greenD Team

 

Robyn GüntherÖkosoziale Designerin mit Begeisterung für Konzept, Strategie und Teamspirit. Beschäftigt sich mit dem Spannungsfeld von Natur und Kultur und setzt sich hauptberuflich für den fairen Handel mit Nüssen ein.

Foto Kurt

Kurt Friedrich – Veränderungs-Gestalter mit dem Fokus auf: Werte, Resonanz, Intuition, Offenheit, Sinnlichkeit, Präsenz und Verbindlichkeit. Lebt und arbeitet motiviert mit zukunftsfähigen Aufgaben in den Designfeldern Kommunikation, Bildung und Produkt. 

Simeon König – Industriedesigner mit dem Schwerpunkt auf Technik und komplexe Systeme. Mit einem stark ausgeprägten Interesse, Strukturen „über den Tellerand hinaus“ zu betrachten und zu gestalten.

Unterstützt werden wir mit viel Begeisterung und Initiative von:

Lilith Reiß – Begeisterte Industriedesignerin mit dem Herzenswunsch Nachhaltigkeit (be-)greifbarer zu machen und neue Erfahrungen zu sammeln. Besonders wichtig ist ihr dabei die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Menschen.

Jenny Wagner – Kommunikations-designerin und Kreativkopf mit Ideen, Verstand und Gefühl. Ihr Herz schlägt für durchdachte Gestaltung und Typografie. Mutiges und klares Design weiß, was es und warum es etwas macht.

Vision

Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil aller Bildungseinrichtungen und Grundlage für unser Verständnis, unser Bewusstsein, unser Handeln.

Alles was du tust dient damit dem Erhalt und der Pflege des Lebens auf diesem Planeten.

Mission

Die greenD School unterstützt und bildet Nachhaltigkeits-Pionier:innen im Designbereich und motiviert zur interdisziplinären- und interkulturellen Zusammenarbeit.

Diese werden zu Multiplikator:innen einer Graswurzelbewegung an ihren Hochschulen und darüber hinaus. Sie tragen nachhaltiges, wertebasiertes Denken und Handeln in die Realität. 

Orientierung und Ausgangspunkt

Global und Lokal sehen wir in den Zielen der SDG´s der Vereinten Nationen und dem Green Deal der Europäischen Union eine wichtige Orientierung für die zukünftigen Nachhaltigkeits-Pionier:innen.

Entscheidend ist die Bildung eigener Perspektiven und Handlungsweisen in der Auseinandersetzung mit weiteren sozialen-, gesellschaftlichen-, politischen- und wirtschaftlichen Bedingungen und Optionen. Was können wir als Designer:innen bewegen?